Faszientraining: Elastisches Bindegewebe

Faszientraining: Elastisches Bindegewebe

dynamischer, eleganter, beweglicher, geschmeidiger

"Wer immer nur geradeaus läuft, ist selber Schuld" Dr. Robert Schleip

Faszientraining: Elastisches Bindegewebe

Wie das Training Ihrer Faszien Ihre Bewegungen optimiert

Wie fühlt es sich, wenn Sie laufen? Traben Sie elegant wie ein Dressurpferd oder härter stampfend wie ein Arbeitspferd? Beobachten Sie Kinder dabei, wie sie oft selbst barfuss elastisch hüpfend sausen. Das liegt am kräftigen und elastischen Bindegewebe. Ergänzen Sie also Ihr Krafttraining oder Ausdauertraining mit dem Training lhres Bindegewebes. Ihr Körper dankt es Ihnen und produziert frisches, elastisches Collagen.

Unsere Faszien sind, wie der Begriff Bindegewebe verrät, das verbindende Material von Kopf bis Fuss. Sie umhüllen und verbinden unsere Muskeln und formen unseren Körper wie eine 3D-Matrix. Die 5 Module für starkes, elastisches Bindegewebe:

1. Sie bewegen sich explosiver und dynamischer

Faszien "laden" sich auf und speichern Energie, indem die eigentliche Bewegung mit einer Gegenbewegung vorbereitet wird, genau wie das Spannen eines Katapults. Leichte Kegelgewichte unterstützen diese Art der Bewegung. Bei Athleten wird diese Vorspannung sehr deutlich beim Diskuswurf, beim Tennis-Aufschlag oder beim Golf-Abschlag. Interessanterweise empfinden wir Bewegungen, die so ausgeführt werden als ästhetisch (Bsp. Ballett oder Eiskunstlauf).

2. Sie bewegen sich eleganter und effizienter

Beim Faszientraining führen Sie die Bewegungen geschmeidig, gefühlvoll und geräuschlos wie ein Ninja aus. Dies fällt besonders bei Richtungsänderungen, beim Abbremsen und Beschleunigen auf. Beobachten Sie mal Kinder dabei, wie sie oft selbst barfuss elastisch hüpfend sausen, obwohl sie nicht immer so geräuschlos sind wie Ninjas:-)

3. Sie werden beweglicher

Dehnen Sie sich über den ganzen Körper dynamisch, ähnlich wie von Yoga, Pilates oder Tai-Chi bekannt. Wie oft bringen Sie Ihren Körper in Rotation, wenn Sie sich dehnen? Tiere inspirieren uns mit ihren langkettigen Streckungen. Beobachten Sie Katzen, wenn sie sich nach einer Ruhepause auf die "Jagd" vorbereiten.

4. Sie koordinieren Ihre Bewegungen besser

Die Faszien sind unser grösstes Sinnesorgan. Hier sitzen sehr viele Rezeptoren und Nervenzellen, wodurch wir unseren Körper wahrnehmen. Unsere Faszien verlangen daher variantenreiche Reize. Dazu gehören auch langsam vibrierende Bewegungen. 

5. Ihre Bindegewebe wird geschmeidiger

Myofasziale Techniken: Gesunde Faszien benötigen Feuchtigkeit. Anhand einer Schaumstoffrolle oder einer manualtherapeutischen Behandlung werden die Faszien wie ein Schwamm ausgepresst. Dies regt die Faszie an sich anschliessend mit Flüssigkeit wieder aufzusaugen.

Gallopieren Sie nun grazil und locker? Wann möchten Sie Ihren Körper neuartig erleben und fühlen?

"Wer immer nur geradeaus läuft, ist selber Schuld" (gem. Dr. Robert Schleip, Direktor Fascia Research Group)

P.S. Mittlerweile wird das Thema Faszientraining auch von den Medien aufgegriffen:

SPIEGEL ONLINE: Gesundheit 31.01.2013: Bindegewebsnetz: "Faszien müssen stimuliert werden"
Quarks&Co im WDR 29.01.2013: Ohne Faszien geht es nicht
Quarks&Co im WDR 29.01.2013: Auf der Spur der Faszien

Scroll to Top